/Storys

So funktioniert modernes Recruiting in Städten und Kommunen

2 Minuten lesen

Mit 4,5 Millionen Beschäftigten ist der öffentliche Dienst in Deutschland der größte Arbeitgeber. Doch leider eilt ihm immer noch der Ruf der verstaubten Amtsstube voraus. Ein Image, das ihn als Arbeitgeber unattraktiv erscheinen lässt, aber oft nicht mehr der Realität entspricht.   

Dabei sind die öffentlichen Behörden gerade jetzt auf der Suche nach qualifiziertem Personal, denn die Zahl der erwerbstätigen Personen nimmt stetig ab. Dies liegt unter anderem an den geburtenschwachen Jahrgängen, welche die nun pensionierten Beschäftigten zahlenmäßig nicht ersetzen können. Somit ist auch der öffentliche Dienst stark vom Fachkräftemangel betroffen und muss sich dringend als attraktiver Arbeitgeber präsentieren, um neues Personal zu rekrutieren. Junge Menschen, die heute auf den Arbeitsmarkt strömen, haben andere Werte und Anforderungen an Arbeit und Beruf als die vorherigen Generationen. Sie wollen einen Arbeitgeber, der ihre Werte teilt, flexibel ist und sich den Anforderungen der Zukunft stellt. Wie können hier Ämter und Behörden ihr Image ändern und sich für die junge Generation als attraktiven Arbeitgeber positionieren?

Corporate Influencer im kommunalen Dienst

Um junge Talente anzusprechen ist ein Auftritt in LinkedIn, Facebook oder TikTok unabdingbar – den dort halten sich die möglichen Bewerber auf. Als erfolgversprechende Strategie im Rekrutierung hat sich der Einsatz von sogenannten Amtfluencern erwiesen. Dabei werden Social-Media-affine Mitarbeitende unterstützt, im Rahmen ihrer Arbeitszeit Nachrichten aus ihrer Arbeitswelt auf den eigenen Social-Media-Profilen zu posten. So können Botschaften und Inhalte gezielt an die Zielgruppe gesendet werden – authentisch, sympathisch und auch mal humorvoll. Und Bewerber erreicht werden, die sich den öffentlichen Dienst bisher nicht als attraktiven Arbeitgeber vorstellen konnten.

Mehr zum Aufbau einer Corporate Influencer Strategie erfahren Sie hier.

Amtfluencer steigern die Glaubwürdigkeit

Kommunale Influencer schaffen Nähe und Vertrauen und vermitteln den Bewerbenden ein authentisches Bild der Stadt oder Kommune. Ein kommunaler Mitarbeitender, der auf Social-Media-Kanälen über seinen Job berichtet, zeigt, wie offen, flexibel und zeitgemäß die Arbeit im öffentlichen Verwaltungsdienst ist. Das weckt das Interesse potenzieller Bewerber und schafft ganz nebenbei ein anderes, persönlicheres Bild des Amts in der Öffentlichkeit.

So bleiben Sie im Gespräch

Um als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden, muss der öffentliche Dienst also aktiv an seinem Image arbeiten und sich den neuen Anforderungen der Bewerber anpassen. Der Einsatz von Amtfluencern ist dabei eine effektive Maßnahme, um dem Bild des eingestaubten Behörden-Images entgegenzutreten und der Generation Y und Z einen frischen, ungekünstelten Einblick in die Arbeitswelt zu vermitteln. Denn nur so können die bevorstehenden personellen Herausforderungen gemeistert werden.

Mehr Informationen zum Leistungsangebot für Corporate Influencer Marketing finden Sie auf unserer Website.